An Tagen wie diesen ...

Ankunft in Bella Italia
Ankunft in Bella Italia

… ist es gut, Begleiter zu haben, die mir meine Freunde zu Beginn meiner Reise mitgegeben haben. Heute morgen habe ich mich wieder aufgemacht. Nach so viel Spontanität ist es gut, zumindest für kurze Zeit einen Plan zu haben. Auch wenn ich noch ein paar Wanderungen vorhatte, verlasse ich heute die schöne aber momentan extrem regnerische Schweiz, um endlich nach Bella Italia zu reisen. Meine Stimmung ist mittelmäßig und etwas getrübt durch das graue Nass. Aber der Song »May The Longtime Sun« meiner Freunde aus München wirkt Wunder und ich fühle mich getragen von der Musik, guten Gedanken und der Vorfreude auf Italien.

 

Kurz vor St. Moritz und dem Silvaplaner See hört es wenigstens auf zu regnen, wenn auch der Himmel noch immer recht grau scheint. Immerhin ein Hoffnungsschimmer, der meine Stimmung hebt. Heute fahre ich solange ich Lust habe und lade gleichzeitig meine innere Stimme ein, mir zu flüstern, wo ich anhalten soll. 

 

Und dann endlich kommt der Grenzübergang kurz hinter dem Majola-Pass (Soglio - Chiavenna) ... Benvenuto in Bella Italia. Hier begrüßt mich die Sonne – auch gleich im Herzen. Und zu so einer Begrüßung gab es einen echt italienischen Cappuccino.

 

Die erste Nacht in Italien verbringe ich auf einem Campingplatz Adamello, der seinen Namen vom Parco Adamello abgeleitet hat. Neben ein paar italienischen Motorradfahrern bin ich der einzige Gast für heute Nacht. »Ciao, sei qui da sola?« Vorsichtshalber habe ich freundlich »Nein« gesagt :-). 

 

 

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.